50. Jahrestag des gescheiterten „Kriegs gegen Drogen“

Der seit 50 Jahren geführte „Krieg gegen Drogen“ ist endgültig gescheitert. Trotz weltweitem Einsatz von Milliarden Euro, Waffen, Polizei, Zoll, Militär und Überwachungstechnologien konnte das dogmatische Ziel einer „drogenfreien“ Gesellschaft nicht erreicht werden.

Jährlich werden Hunderttausende Menschen allein in Deutschland Opfer der Prohibition, ohne, dass diese Menschen anderen Schaden zugefügt haben.

In immer mehr Ländern der Welt erkennen Regierungen, dass der „Krieg gegen Drogen“ ein Krieg gegen Menschen ist, der den strukturellen Rassismus massiv gefördert hat. Jahrzehntelang wurde durch diese Politik die Organisierte Kriminalität gestärkt und Jugend- sowie Verbraucherschutz verantwortungslos vernachlässigt.

„Die Piratenpartei Deutschland fordert das sofortige Ende der Prohibition!“, so Angelika Saidi, Themenbeauftragte für Drogen- und Suchtpolitik. „Menschenrechte sind zu wahren und zu stärken! Die Würde des Menschen ist zu schützen!“, so Saidi weiter.

Anläßlich des Jahrestages finden am und um den 17. Juni 2021 weltweit verschiedene Veranstaltungen statt. So gibt es z.B. durch die Open Society Foundations online folgende Veranstaltungen:

Auftaktveranstaltung mit dem ehemaligen Präsidenten Mexikos am 16.Juni per Stream
https://www.opensocietyfoundations.org/events/50-years-of-the-failed-drug-war-and-its-consequences-in-latin-america-a-conversation-with-former-p

Veranstaltung mit religiösen Führern der USA am 17. Juni per Stream
https://www.opensocietyfoundations.org/events/sermon-series-50th-anniversary-of-the-war-on-drugs

https://www.piratenpartei.de/2021/06/18/50-jahrestag-des-gescheiterten-kriegs-gegen-drogen/


Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Kommentare geben nur die persönliche Meinung desjenigen wieder, der sie schrieb. Durch die Bereitstellung der Kommentarfunktion machen sich die Betreiber dieser Website die Kommentare nicht zu eigen und müssen daher nicht derselben Meinung sein.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *